Thema FabMX Ideensammlung

Hiho,
Micha hat mich dazu inspiriert diesen Thread zu eröffnen.
Er hat heute im Telegram folgenden Artikel gepostet:

Ich fand das Thema direkt spannend und fühlte mich angesprochen Ideen zu entwickeln für ein solches Projekt.

Daher dieses Thema. Ich bring hier meine Ideen ein. Ihr bringt eure Ideen ein und gern kann über die Ideen diskutiert werden. Vlt entsteht daraus ja was.

Zum Thema:
So wie ich es verstanden habe ist das Hauptproblem beim Metallspritzguss, dass das Ausgangsmaterial mit Kunststoff verbunden ist welches vor dem „ausbacken“ entfernt werden muss.
Meine Idee ist daher das Druckmaterial anders zu gestalten.

Ich kenne Metalldruck bisher nur folgendermaßen: wie beim Pulverdruck mit Kleber als Verbindungsstoff wird Metallpulver durch einen Laser punkt angeschmolzen um es miteinander zu verbinden, dann wird eine neue Pulverschicht aufgebracht und der nächste Layer wird per Laser geschmolzen. Zum Schluss wird das Metallobjekt ausgebacken.

Ich würde statt einem Pulverbett das zu verbindende Metallpulver entweder per Sprühstrahl an die zu verschmelzende Stelle bringen (also am Erhitzungspunkt via Laser wird Metall Pulver gezielt hintransportiert via Luftdruckstrahl, überschüssiges Pulver wird abgesaugt welches nicht verschmolzen wird)
Oder das Metallpulver ist in einem Material eingebracht welches beim erhitzen am Erhitzungspunkt verdampft bzw. den Erhitzungsprozess unterstützt, mir fällt da vom Löten her Kollophonium ein, was auch im Lot verwendet wird. Alternativ kann das zu druckende Objekt auch feinporig sein sodass das Trägermaterial beim Ausbacken durch Austritts Kanäle (in der feinporigen Struktur) abfließen kann.

Hi.
Markforged Erklären auf ihrer Webseite etwas genauer wie ihr metal drucker funktioniert.
Macht die sache etwas verständlicher. :slight_smile:
Könnten ja mal die Tage wieder ne Videokonferenz starten und etwas Brainstorming betreiben. :+1:

Kannst du mir den link hier reinstecken?

Klar doch.
Hier ist das Video.

Zeigt aber das selbe Problem wie fabx, das Metall ist in kunstoff eingebettet, was dann beim sintern heraus gebracht werden muss

Hallo, Andreas vom FabMX Team hier
Erlaube mir, mich hier einzuklinken :slight_smile:

Ich würde statt einem Pulverbett das zu verbindende Metallpulver entweder per Sprühstrahl an die zu verschmelzende Stelle bringen (also am Erhitzungspunkt via Laser wird Metall Pulver gezielt hintransportiert via Luftdruckstrahl, überschüssiges Pulver wird abgesaugt welches nicht verschmolzen wird)

Dieses Verfahren nennt sich LMD oder Laserauftragsschweißen

Das „Kunststoff-Problem“ hat aber auch gute Seiten:
Das Handling von Metallpulver ist nicht ohne. Das Zeug soll in keinen Fall eingeatmet werden und ist ausserdem explosiv (in einem Pulver/Luft-Gemisch). Ein Makerspace/FabLab-kompatibles (oder gar bürotaugliches) Gerät ist da schwierig hinzubekommen. Ist das Pulver in Kunststoff gebunden, ist das kein großes Problem mehr.

Aber ja, SLM oder LMD sind schon nett.
Würde mich freuen, wenn jemand versuchen würde, das als OpenSource nachzubauen :smiley:

3 Likes